zur PCE Startseite

  Home   Datenschutz AGB Download Service Kalibrierungen Impressum

Über PCE Inst.     



PCE Instruments Außendienst Anfrage



Topseller PCE-PB 60N Plattformwaage



Topseller PCE-CS 1000N Kranwaage











Waagen für Profis






































Waagen für fast alle Wägeaufgaben


































Waagen mit serieller Schnittstelle




































Kalibrierfähige Waagen




































Eichfähige Waagen





































Waagen mit vielen Extras






































Waagen für das Labor




































Waagen mit höchster Genauigkeit






































Waagen mit kleinster Ablesung





































Waagen mit Analogausgang





































Waagen mit vielen Features

,

Waagen für den HandelDie grosse Online - Waagen - AuswahlWaagen für den Transport

Waagen

Waagen in vielen Variationen: Industrie - Waagen, Labor - Waagen, Papier - Waagen, Kran - Waagen, Tisch - Waagen uvm. Alle diese Waagen haben Leistungs- und Ausstattungsmerkmale, welche für eine schnelle und zuverlässige Bearbeitung  der Wägeaufgaben benötigt werden (die Garantie beträgt 2...3 Jahre, in Abhängigkeit des jeweiligen Waagen-Typs). Viele Waagen bieten z.B. Datenübertragung und Auswertung am PC, Stückzählfunktion, Zudosierfunktion. Die Waagen sind bei Auslieferung justiert und können auf Wunsch zusätzlich mit einem ISO-Zertifikat ausgestattet werden. Darüber hinaus können wir eichfähige Modelle gern für Sie eichen lassen. Sollten Sie in der Auswahl nicht die passenden Waagen für Ihre Aufgabenstellung finden, so nutzen Sie dazu bitte unser Kontaktformular oder rufen Sie uns unter 02903 - 976 990 an. Um in aller Ruhe die Vielzahl der  unterschiedlichen  Waagen  anzusehen und auch vergleichen zu können. Folgend sehen Sie zunächst die Produkteinteilung in der Schnellübersicht mit Links zu den entsprechenden Waagen. Darauf folgend sind die einzelnen Waagen-Gruppen bebildert dargestellt (eine kleine Hilfe, wenn Sie noch keine klare Vorstellung über die gesuchten Waagen haben). Über die Links gelangen Sie dann ebenso zu den einzelnen Waagen. Zudem finden Sie weitere Informationen zum Thema unter dem Punkt "Weitere Informationen und Links". Wenn Sie sich die Produktinformationen der Waagen gern in einer übersichtlichen Katalog - Form ansehen möchten, können Sie hier unseren aktuellen Blätterkatalog durchblättern. Dieser Gesamt-Katalog beinhaltet ebenfalls den Bereich der Messtechnik.

Waagen für Analyse und LaborWaagen für unterschiedliche AnwendungsbereicheWaagen für Industrie und Handwerk

H

Handelswaagen
Handgabelhubwaagen
Handhubwaagen
Handstapler mit Wiegesystem

Haushaltswaagen
Hängebahnwaagen
Hängewaagen

Hängende Waagen
Heavy Duty Waagen
Hubwagen-Waagen

Hydraulische Kraftaufnehmer

 

I

Industriewaagen
Infrarot Trocknungswaagen
Inventur-Waagen

 

J

Juwelierwaagen

 

K

Karatwaagen
Kern-Waagen

Kleinwaagen

Kompakte Waagen
Kontrollwaagen
Körperfettwaagen
Kraftaufnehmer
Kraftaufnehmer Hydraulisch
Kraftmessblöcke

Kraftmessgeräte

Kranwaagen

 

L

Laborwaagen
Ladenwaagen
Langmaterial-Waagen
Lastmessbolzen
Lastmesszellen
LKW Waagen

 

M

Mechanische Waagen
Medizinische Waagen
Mehrbereichswaagen
Mikrowellen Trocknungswaagen
Mobile Waagen

Multifunktionswaagen

 

P

Papier-Waagen
Paket-Waagen

Palettenhubwaagen
Paletten-Waagen

Plattform-Waagen

Portionswaagen

Präzise Waagen
Probenschneider
Pultwaagen

Video zum PCE Waagen Sortiment

Unsere Waagen erfüllen wesentlich (je nach Modell) alle Kriterien modernster Wägetechnik und bestechen neben der im Lieferumfang befindlichen Ausstattung durch ein umfangreiches Zubehör-Programm. Hier folgt einige Top-Auswahl:
  Software für die Waagen                              Drucker für die Waagen                            Dichtesatz für die Waagen                              Prüfgewichte für die Waagen
 
Software-Kit                                             Drucker                                             Dichte-Satz                                           Prüfgewichte

Eine Eichung Eichscheine für die Waagender Waagen (natürlich nur bei eichfähigen Modellen) kann je nach Klasse direkt von uns (Kl. I und Kl. III) oder nur von IhremISO-Kalibrierscheine für die Waagen örtlichen Eichamt (Kl. II) durchgeführt werden. Nach einer solchen amtlichen Eichung dürfen die Waagen nicht folgend mit einem externen Kalibriergewicht kalibriert werden. Eine Ersteichung hat eine Gültigkeit von zwei Jahren, danach müssen die Waagen jährlich nachgeeicht werden. Für Betriebe, welche die Waagen in den betriebsinternen Prüfmittel-Pool aufnehmen wollen  oder zur jährlichen Rekalibrierung empfiehlt sich eine ISO-Kalibrierung. Die Zertifizierung nach ISO beinhaltet eine Kalibrierung inklusive Prüfschein mit den Werten. Der Name Ihrer Firma bzw. die Kontaktdaten des Auftraggebers werden ebenfalls auf dem Bericht eingetragen.

Bebilderte Waagen-Gruppen

 Analysen - Waagen  Apotheker - Waagen  Bock - Waagen  Boden - Waagen
Analysewaagen für die hochgenaue Analyse Genaue, eichfähige Waagen zum Rezeptieren und Mischen Bockwaagen in verschiedenen Grössen Waagen zum Befahren und Durchfahren, z.B. für die Versandabteilung
 Dosier - Waagen  Durchfahr - Waagen  Eichfähige Waagen  Fasswaagen
Waagen für das betriebliche Dosieren und Mischen Waagen für die Eingangskontrolle Eichfähige Waagen für den geschäftlichen Verkehr Fasswaagen für Bierfässer oder Leimfässer ...
 Feder - Waagen  Fein - Waagen  Feuchte - Waagen  Flächenmassewaagen
Feder-Waagen für Forschung und Entwicklung Hochfeine Waagen für höchste Ansprüche Waagen zur genauen Bestimmung der Absolutfeuchte von Substanzen Waagen zur Ermittlung der Flächenmasse (Quadratmetergewicht)
 Gold -/ Karat - Waagen  Halb-Mikro - Waagen  Hängende Waagen  Haushaltswaagen
Waagen für Edelsteinhändler Waagen für die hochgenaue Analyse im Labor Waagen für geringe hängende Lasten, z.B. für die Eingangskontrolle Waagen für die allgemeine Verwendung im Haushalt
 "HeavyDuty"- Waagen  Industrie - Waagen  Juwelierwaagen  Kleinwaagen
Waagen für härteste Umgebungsbedingungen Waagen für den Profi in Industrie und Handwerk Juwelier-Waagen für höchste Genauigkeit Kleinwaagen als Allround-Waffe
 Kompakte Waagen  Kran - Waagen  Kraftmessgeräte  Laborwaagen
Waagen mit kompakten Abmessungen Waagen für sehr schwere hängende Lasten, mit Fernbedienung Statt mit Waagen zu wiegen empfiehlt sich manchmal eine Kraftmessung Waagen für alle Anwendungen im Labor
 Multifunktionswaagen  Papier - Waagen  Paketwaagen  Paletten - Waagen
Diese Waagen erfüllen alle Anforderungen im Betrieb Waagen zum Ermitteln des Papiergewichtes Waagen für die Versandabteilung Waagen zur Palettenverwiegung z.B. für den Überseetransport
 Plattform - Waagen  Präzise Waagen  Schulwaagen  Taschenwaagen
Waagen mit variablen Anzeigeeinheiten und Wägeplattengrössen Sehr präzise Waagen, z.B. für die pharmazeutische Industrie Waagen für Schule und Ausbildung Waagen für die mobile Wägung
 Tisch - Waagen  Tierwaagen  Wasserdichte Waagen  Zählwaagen
Waagen für den klassischen Einsatz im Betrieb Waagen zur Tierverwiegung im Veterinärbereich Wasserfeste Waagen, z.B. für Fleischereien Waagen für die Stückzählung (z.B. Schrauben)

Waagen - Alphabet / Weitere Informationen und Links
Neben dem vielfältigen Angebot an Waagen und der fachlichen Beratung durch unsere Ingenieure und Techniker bieten wir Ihnen nachstehend eine alphabetische Auflistung aller relevanten Begrifflichkeiten zum Thema Waagen an, um sich vor einem Waagen - Kauf evtl. entsprechend Ihrer Aufgabenstellung entsprechend informieren zu können:

A

Ablesbarkeit d: Kleinster ablesbarer Gewichtswert der Waagen.

Absolutwägung: Bestimmung des Gewichtes eines Wägegutes mittels Waagen in den Masseeinheiten Milligramm (mg), Gramm (g), Kilogramm (kg) oder Tonnen (t).

Anwärmzeit: Zeitspanne vom Einschalten der Waagen bis zum Erreichen der Betriebstemperatur.

Auswaage: Wird in einem Prozess eine vorab genau definierte Menge einer Substanz einer Veränderung, z. B. einer Trocknung unterzogen, so wird das verbleibende Gewicht der Substanz nach der Prozessbehandlung durch Auswaage (auch Rückwägung) bestimmt.

Aussermittige Belastung von Waagen (DKD Punkt5.4).

B

Bauartzulassung von Waagen zur Eichung: Die Eichfähigkeit der Waagen wird durch  Bauartzulassung dokumentiert. Hierzu werden die Waagen vorab einer eichtechnischen Prüfung unterzogen, die von einer Bundesanstalt ( meist ein metrologisches Staats-Institut ) durchgeführt wird. Diese umfasst sowohl messtechnische, als auch gerätespezifische Anforderungen. Die Bauartzulassung wird durch das EG-Bauartzulassungs-Zertifikat dokumentiert.

Bruttogewicht: Gewicht eines Wägegutes einschließlich Verpackung oder/ und Transportbehälter.

D

Datenschnittstelle / - Parameter: Meist RS 232C. Zum direkten Anschluss von Drucker oder PC an die Waagen. Die Einstellung der Schnittstellenparameter, wie der: Baudrate, Parität, Datenbits erfolgt über die Waagen - Tastatur nach
der Bedienungsanleitung. Bsp.: Präzise Waagen.

Differenzwägung: Bestimmung des Gewichtsunterschiedes eines Wägegutes mittels Waagen vor und nach einer Behandlung, bsp. einer Trocknung. Die beiden Wägungen werden auf denselben Waagen und unter den selben Bedin- gungen durchgeführt.

DKD: Im Deutschen Kalibrierdienst sind meßtechnische Laboratorien zusammengeschlossen, die eine Akkreditierung für eine bestimmte Messgröße haben. Ein DKD-akkreditieres Labor hat das Recht, international anerkannte Kalibrierzertifikate für diese Messgrösse / Waagen zu erstellen. Die DKD - Zertifikate sind in vielen Ländern der Erde gültig, beispielsweise in der gesamten Europäischen Union (weitere Informationen zur (DKD-Kalibrierung von Waagen).

E

EA: European cooperation for Accreditation (früher WECC bzw. EAL). Regelt die internationale gegenseitige Anerkennung von DKD-Zertifikaten für Waagen / Link zur EA.

Eckenlastprüfung Waagen: Testen von Waagen durch exzentrisches Aufstellen einer Last neben der Plattenmitte.

Eichfähige / nicht eichfähige Waagen: Messtechnisch nahezu identisch. Bei den eichfähigen Waagen sind einige Details gesetzlich vorgeschrieben, z. B. Softwareänderungen, zusätzliche Aufschriften.

Eichgültigkeitsdauer von Waagen: Analysenwaagen Eichklasse I 2 Jahre, Präzisionswaagen Eichklasse II,  2 Jahre Industriewaagen Eichklasse III,  2 Jahre Kontrollwaagen, alle Klassen 1 Jahr.

Eichung: Nach der EU-Richtlinie 90/384 EWG müssen Waagen geeicht werden, wenn sie wie folgt verwendet werden:
a) im geschäftlichen Verkehr, wenn der Preis einer Ware durch Wägung bestimmt wird.
b) bei der Herstellung von Arzneimitteln in Apotheken, sowie bei Analysen im medizinischen/ pharmazeutischen Labor
c) Zu amtlichen Zwecken wie Ermittlung von Gebühren, Zöllen und Strafen. Ferner bei Gutachten für Gerichte.
d) Bei der Herstellung von Fertigpackungen
Wenn Sie mehr Informationen zur Eichung von Waagen haben oder nicht wissen, ob Sie tatsächl. eichfähige Waagen benötigen, so können Sie sich an Ihr landesspezifische Eichbehörde für Waagen wenden.

Alle Waagen werden vom Eichamt geprüft und mit der Eichmarke versehen. Damit ist ihre Genauigkeit im Rahmen der zulässigen Eich-Toleranz bestätigt. Sehen Sie sich dazu auch bitte die Eichordnung für Waagen (lt. PTB) an.

Eichwert e: Maß für die Eich-Toleranz, je nach Typ der Waagen meist zwischen 1 und 10 d.

Einschwingzeit: Dauer einer Gewichtserfassung an Waagen.

Einwaage: Wird in einem Prozess eine genau definierte Menge einer Substanz benötigt, so wird diese Substanz auf den verlangten Gewichtswert eingewogen.

Erdanziehung: Ist von erheblichem Einfluss auf genaue elektronische Waagen. Da ihre Stärke an jedem Ort der Erde verschieden ist, müssen Waagen standortabhängig >> justiert werden.

F

Fehlergrenzen bei Waagen: Betrifft geeichte Waagen. Unter Fehlergrenzen versteht man die zulässige Toleranz, also die erlaubte Gewichtsabweichung nach Plus und Minus. Sie sind lastabhängig, Definition in der Eichordnung. Man unterscheidet die Fehlergrenzen bei der Ersteichung und die Verkehrsfehlergrenzen an Waagen.

Fehlergrenzen bei Gewichten/ Fehlergrenzenklassen: Die Fehlergrenze eines Gewichtes entspricht der zulässigen Toleranz, also der größten, zulässigen Abweichung vom Nennwert nach Plus und Minus. Die Fehlergrenzenklassen bei Gewichten sind streng hierarchisch gestuft und in der OIML definiert.

Feingewichte: Gewiche der OIML- Fehlergrenzklasse F1 werden zur Prüfung von hochauflösenden Waagen verwendet.

H

Höchstlast und Genauigkeit:
Die Erscheinungsform von Waagen ist außerordentlich vielfältig. Unabhängig voneinander können Waagen nach Bau- und Funktionsweise sowie nach Anwendungszweck charakterisiert werden. Ferner unterscheiden sich Waagen nach ihren Eigenschaften wie Genauigkeit oder Höchstlast. Mikro - Waagen erreichen eine Auflösung von 0,001 mg bei einer Höchstlast von etwa 5 Gramm, und manche Fahrzeug - Waagen sind für eine Höchstlast von mehr als 100 Tonnen bei einer Auflösung von bis zu 3000 Teilen ausgelegt. 

Halbmikro - Waagen: Analysenwaagen mit einer Ablesbarkeit d = 0,01 mg.

Gewichte: Gewichtsstücke der OIML-Fehlergrenzenklasse M3.

Hochauflösende Waagen: Hierunter versteht man meist Analysen-Waagen und Präzisions-Waagen mit einer Auflösung von > 100.000 Digits. Die Auflösung errechnet sich aus Wägebereich :  Ablesbarkeit d.
Sehen Sie sich zu diesem Thema bitte auch die Einteilung in Waagen - Genauigkeitsklassen an.

I

Industrielle Waagen: Dieser Begriff ist weit gespannt. Hierunter werden unter anderem Tischwaage, Plattformwaage, Kontrollwaagen, Hängewaage (Kranwaage), Behälterwaagen, Paketwaage und andere verstanden.

Interface: Parameter mit der die Waagen zur Übertragung der Daten mit einem Computer verbunden werden können.

ISO 9000ff: Qualitätsmanagement-System, in Form einer DIN-Norm zur Qualitäts-Sicherung in Unternehmen. Komplette Bezeichnung DIN EN ISO 9000ff-.

ISO/GLPP- Protokollierung: In Qualitätssicherungssystemen werden Ausdrucke von Wägeergebnissen (Rohwerte) und Ausdrucke der korrekten Waagenjustierung unter Angabe von Datum und Uhrzeit, sowie der Waagen -Identifikation verlangt. Am einfachsten über angeschlossenen Drucker möglich.

J

Justieren des Wägebereiches von Waagen: Entweder mit dem Prüfgewicht extern über das Justierprogramm (CAL), o. mit der internen Justierautomatik bzw. Justierschaltung. Notwendig ist dies bei Temperaturänderungen, veränderten Umgebungsbedingungen, Ortsveränderungen usw. Tägliche Routinekontrolle empfehlenswert.

K

Kalibrieren: Prüfen der Richtigkeit einer Messgröße eines Messgerätes (z.B. Waagen) ohne Eingriff ins Meßsystem. Beispiel: Prüfen von Waagen durch Auflegen eines Prüfgewichtes (Kalibrierlabor für Waagen). Beispielhaft sehen Sie hier eine Präzisionswaage mit interner und externer Kalibriermöglichkeit.

Kalibrierschein oder Kalibrierzertifikat
Dokumentiert die messtechnischen Eigenschaften von Waagen oder eines Gewichtes, sowie die Rückführbarkeit auf das nationale Normal (so sieht ein Waagen - Kalibrierschein aus).

Waagen zur Eichung im Prüflabor

Kapazitiv arbeitende Zellen an Waagen:
Bei Waagen mit kapazitiven Kraftaufnehmern macht man sich das Prinzip zunutze, dass zwei gegenüberliegende Metallplatten einen elektrischen Kondensator bilden. Verändert man, in unserem Fall durch Gewichtsveränderung, diesen Plattenabstand, so verändern sich auch die elektrischen Eigenschaften. Ein Mikroprozessor ermittelt daraus in kurzen Zeitabständen den jeweiligen Gewichtswert. Dieses Messprinzip kommt in elektronischen Waagen zum Einsatz.

Karat, metrisch: Ein Karat metrisch 1 ct = 0,2 g. Es wird bei der Gewichtsbestimmung von Edelsteinen verwendet (so z.B. bei den sogenannten Karat - Waagen oder Gold - Waagen).

Kennlinie von Waagen: Grafische Darstellung der Gewichtsanzeige einer Waage unter Belastung mit Prüfgewichten. von Null bis zur Höchstlast. Aus dem Kennlinienverlauf lassen sich Rückschlüsse auf die Waagen-Genauigkeit ziehen.

Konformitätsbescheinigung: Die Übereinstimmung von eichfähigen Waagen mit der Bauartzulassung wird vom Eichamt durch die Ausstellung der Konformitätsbescheinigung dokumentiert.

Konformitätserklärung: Die Konformitätserklärung dokumentiert, dass ein Erzeugnis den EG-Richtlinien entspricht. Bei elektronischen Waagen immer in Verbindung mit dem CE-Kennzeichen. Mehr Info: Konformitätserklärung für Waagen.

L

Laborwaagen: Hierunter versteht man Waagen zur Analyse und Präzisionswaagen.

LCD-Anzeige (Liquid Cristal Display): Bauelement für die digitale Gewichtsanzeige. In der Flüssigkristallanzeige wird die Leitfähigkeit von Flüssigkristallen genutzt. Die LCD-Anzeige an Waagen ist nicht selbstleuchtend.

LED-Anzeige (Light Emitting Diode): Bauelement für die digitale Gewichtsanzeige. Es wird die eigene Leuchtkraft von Leuchtdioden bzw. Lumineszensdioden ausgenützt. Die LED-Anzeige der Waagen ist selbstleuchtend

Linearität / Richtigkeit von Waagen: Größte Abweichung der Gewichtsanzeige zum Wert des Prüfgewichts nach Plus und Minus über den gesamten Wägebereich. Obergrenze +/- 3 d. Qualitätsmerkmal.

M

Masse: Die Masse eines Körpers ist eine physikalische Größe. Sie ist ein Maß für die Trägheitswirkung gegenüber einer Geschwindigkeitsänderung, wie auch die Anziehung auf andere Körper. Sehen Sie sich hierzu bitte auch die PTB-Quelle: Massennormale in Bezug auf Waagen an.

Mehrbereichswaagen: Waagen mit mehreren, unterschiedlichen Wägebereichen. Jeder Wägebereich beginnt bei Null, der größte Wägebereich endet bei der Höchstlast der Waagen. Jeder Wägebereich hat eine eigene Ablesbarkeit "d".

Meßunsicherheit von Waagen: Die Meßunsicherheit kennzeichnet den Bereich, in dem der tatsächliche Meßwert liegt. Die Wahrscheinlichkeit hierfür beträgt im DKD mindestens 95%. Sie wird individuell für die Waagen nach einem genau festgelegten Prüfverfahren ermittelt und im Kalibrierschein dokumentiert. Sie hängt von verschiedenen waageninternen und externen Faktoren ab. Die Messunsicherheit steigt mit zunehmender Belastung der Waagen.

Mindestlast Min: Untere Grenze des eichfähigen Wägebereiches. Sie ist auf dem Eichschild vermerkt. Die Funktion der Waagen ist auch unterhalb der Mindestlast gegeben. 

Mikro - Waagen: Waagen mit einer Höchstlast meist zwischen 5 g und 50 g. Ablesbarkeit d = 0.001 mg oder besser.

N

Nacheichung: Periodische Nachprüfung von Waagen mit anschließender Kennzeichnung durch das Eichamt. Siehe auch Eichgültigkeitsdauer für Waagen.

Nettogewicht: Gewicht eines Wägegutes nach Abzug seiner Verpackung und / oder des Transportbehälter.

Netto-Total: Möglichkeit, das Behältergewicht beim Rezeptieren in einem getrennten Waagenspeicher abzulegen. Das Nettototal ist die Gewichtssumme aller eingewogenen Komponenten (ohne Behältergewicht) und wird von den Waagen auf Tastendruck angezeigt.

Newton: Die Einheit Newton (N) ist die Krafteinheit im internationalen Einheitensystem (SI). Sie ist die Kraft, die einen Körper der Masse 1 kg um 1m/sec² beschleunigt (Waagen als Kraftmesser für hängende Lasten: Bsp.: Kranwaage)

Nichtselbsttätige Waagen: Waagen, zu deren Betätigung ein Eingriff vom Bedienungspersonal erforderlich ist.

O

OIML: Organisation Internationale de Métrologie Légale. Diese regelt die meßtechnischen Belange im gesetzlichen Eichwesen (Metrologie). Link zur OIML.

P

Plus-Minus-Wägungen: z. B. zur Qualitätskontrolle: Waagen mit Sollgewicht belasten - Nulltarieren durch Druck auf TARE-Taste (Sollgewicht wird gespeichert) - Waagen zeigen bei Folgewägungen ausschließlich die Abweichungen vom Sollgewicht vorzeichenrichtig an.

Präzisionsgewichte: Gewichtsstücke der OIML mittleren Fehlergrenzklasse M1. Sie werden zur Prüfung von Präzisionswaagen und Industrie - Waagen verwendet.

Prozentbestimmung: Beispiel: Referenzgewicht einer Probe vor der Trocknung 50g = Anzeige der Waagen 100%. Nach der Trocknung 40g = Anzeige der Waagen 80% absolut (Trockenmasse) oder 20% relativ (Feuchte).

Prüfgewicht extern: (früher Kalibriergewicht) Dient zur Einstellung oder Überprüfung der Genauigkeit der Waagen >> Justieren des Wägebereiches Das externe Prüfgewicht kann jederzeit, auch nachträglich, DKD-zertifiziert werden.

Prüfgewicht intern: Wie externes Prüfgewicht, jedoch in die Waagen eingebaut und motorgetrieben.

PTB: Physikalisch Technische Bundesanstalt in Braunschweig. Diese Bundesbehörde ist zuständig für das gesetzliche Meßwesen OIML in Deutschland. Bei Waagen regelt sie das Eichwesen.

R

Referenzgewicht: Repräsentatives Teilegewicht bei der Stückzählung gleicher Teile. Wird meist aus der Durchschnitts- bildung mehrerer Teile gewonnen >> Referenzstückzahl

Referenzstückzahl: Notwendige Stückzahl, um ein repräsentatives >> Referenzgewicht bei einer Stückzählung zu gewinnen. Meist zwischen 5 und 50 Stück.

Rekalibrieren: Periodisches Nachmessen eines Meß-/ Prüfmittels (z.B. Waagen / Gewichte) zur Überwachung seiner Richtigkeit.

Reparatur von Waagen

Reproduzierbarkeit: (Standardabweichung) Maß der Übereinstimmung bei Wiederholungsmessungen (z.B. Waagen) unter denselben Bedingungen. Meist 1 d oder kleiner. Qualitätsmerkmal.

Rezeptieren: Einwägen verschiedener Komponenten in einen Behälter zu einer Mischung. Waagen zum Rezeptieren werden auch als Dosierwaagen bezeichnet.

RS-Schnittstelle: >> Datenschnittstelle zur Übertragung der Wägedaten von den Waagen zum PC

S

Schutzart IP: Je höher die Nummer, desto weniger dringt Staub und Spritzwasser in die Gehäuse der Waagen ein. IP 54 ist bei höherwertigen Waagen Standard (Tabelle der Schutzarten für Waagen).

Selbsttätige Waagen: Bei selbsttätigen Waagen läuft die Wägung automatisch ab und wird immer wieder neu eingeleitet. Selbsttätige Waagen leisten einen maßgeblichen Beitrag zur Automatisierung industrieller Produktion. Es handelt sich meist um komplexe Systeme, oft um Unikate. Stand-by der Waagen: werden bei Nichtgebrauch nur teilweise ausgeschaltet. Deshalb beim Wiedereinschalten keine Anwärmzeit nötig.
Waagen, die bedient werden müssen
Nichtselbsttätige Waagen sind jedem aus dem Heimgebrauch vertraut. In ihrer Funktionsweise sind diese Waagen auf Bedienpersonal angewiesen. Zur Grobeinteilung der Genauigkeit von nichtselbsttätigen Waagen haben sich in Europa die Genauigkeitsklassen I (Feinwagen) bis IIII (Grobwaagen) durchgesetzt.

Sensortypen von Waagen:
Blattfeder/Schraubenfeder, DMS-Sensoren, Piezoelektrik, Magnetische Kraftkompensation, Magnetoelastisches Verfahren, Kapazitive Wegmessung, Schwingsaite. Bei unseren Waagen werden fast ausschließlich DMS-Sensoren eingesetzt.

Stillstandskontrolle: >> Filter

Stückzahlen von Einzelteilen: Man wiegt z. B. 10 gleiche Teile; die Referenz-Stückzahl ist 10. Nun bilden die Waagen automatisch das Durchschnittsgewicht je Teil. Ab jetzt werden die zu zählenden gleichen Teile sofort in Stück angezeigt. Hier gilt: Je höher die Referenz-Stückzahl, desto größer die Zählgenauigkeit.

T

Tara: Möglichkeit, die Gewichtsanzeige eines auf der Wägeplatte stehenden Behälters wieder auf Null zurückzustellen. Kann bei elektronischen Waagen beliebig oft wiederholt werden. Die Tara ist subtraktiv, d. h. der verfügbare Wägebereich wird um die Tara verkleinert.

Teilung: Bei den digitalanzeigenden Waagen ist sie mit der >> Ablesbarkeit d identisch. Bei den mechan. Waagen versteht man hierunter den kleinsten Gewichtswert auf einer Skala, bestehend aus Teilstrichen und Ziffern, die mittels Zeiger oder Index abgelesen wird.

Temperaturbereich: Bereich, in welchem geeichte Waagen benutzt werden dürfen. Er ist auf dem Kennzeichnungsschild angegeben. Bei Über- oder Unterschreitung sind Messfehler möglich.

Toleranz eines Messgerätes: Jedes Meßgerät hat eine physikalisch bedingte Anzeigentoleranz Die Toleranz definiert die größte, zulässige Abweichung der Anzeige nach Plus und Minus.

U

Überlast- / Unterlastanzeige: Anzeige im Display der Waagen, wenn Überlast oder Unterlast eingetreten ist.

V

Validierung: Dokumentierter Nachweis, dass ein Prozess oder Verfahren mit hoher Sicherheit geeignet ist, eine spezifische Aufgabe zu erfüllen.

Verkehrsfehlergrenzen: Diese betragen das Doppelte der Fehlergrenzen von Waagen bei der Ersteichung (Ersteichfehlergrenzen). Sie sind die zulässigen Abweichungen beim Gebrauch von Waagen nach Plus und Minus.

W

Wägebereich Max: Arbeitsbereich der Waagen. Die Waagen sind bis zum angegebenen Gewichtswert belastbar.

Wägetisch: Waagen zur Analyse und hochauflösende Waagen müssen erschütterungsfrei aufgestellt werden. Hierzu eignen sich massive Steinplatten, die entweder auf Wandkonsolen oder auf stabilen Tischuntergestellen ruhen. Sie dürfen ihre horizontale Lage auch bei Druck auf die Steinplatte nicht ändern.

Wägewert: Anzeige der Waagen nach Abklingen des Einschwingvorgangs. Dies wird meistens durch Aufleuchten der Gewichtseinheit ( g) / (kg ) angezeigt. Jetzt kann das Wägeergebnis korrekt abgelesen, oder ausgedruckt werden.

Windschutz: Schutzvorrichtung um die Wägeplatte der Waagen gegen störende Luftbewegungen zu schützen. Bei sehr präzisen Waagen mit Ablesbarkeit d < 10 mg notwendig. Immer vorhanden bei Analysen - Waagen.

Z

Ziffernschritt: >> Ablesbarkeit

Zulassung von Waagen: Diese wird von einer Bundesanstalt z. B. PTB ausgesprochen. Waagen können nur geeicht werden, wenn eine Bauart-Zulassung vorhanden ist. Mit einer europäischen Richtlinie über die Zulassung von Waagen nahm der europäische Binnenmarkt auf dem Gebiet des gesetzlichen Messwesens Gestalt an. Die Richtlinie für nicht  selbsttätige Waagen trat am 1. Januar 1993 in Kraft und löste die nationalen Bestimmungen über Zulassung und Ei- chung ab. Sind Waagen einmal (als Bauart) zugelassen, dann gibt es für die einzelnen Exemplare zwei mögliche
Wege, die beide letztlich dazu führen, dass sie im Supermarkt oder anderswo eingesetzt werden dürfen: Entweder werden die Waagen von einer Eichbehörde geeicht oder der Hersteller erklärt selbst, dass das Gerät mit der EG-Baumusterzulassung übereinstimmt.Mobile Waagen, einfach mitnehmen und vor Ort veriwegen.


 

Weitere Quelle: Waagen bei der PTB.


Datenschutzerklärung 

Beim anschliessenden Video betrachten Sie wie die Entwicklung, die Innovation und die technische Betreuung die wichtigsten Dienstleistungen für unsere Kunden sind. Sollte keines der Meßgeräte Ihr Messproblem lösen, so rufen Sie uns bitte an: . Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter.

Waagen von PCE Deutschland GmbH, hier zum Firmen Video

Die PCE Instruments hat einige ihrer Messgeräte in der Antarktik (Südpol) getestet. Das Ziel war, uns zu vergewissern, dass unsere Messgeräte Extremtemperaturen standhalten. Ähnlichen Extrembedingungen wird die PCE bei einer der nächsten Expeditionen auch einige Waagen aussetzen: Taschen-Waagen und Labor-Waagen. So kann später abgeleitet werden, ob diese Produkte auch z.B. in Kühlhäusern über einen langen Zeitraum eingesetzt werden können.

Wenn Sie sich den entsprechenden Auszüge des Waagen - Gebietes aus unserem Print-Katalog ansehen oder ausdrucken möchten, dann klicken Sie auf das PDF-Zeichen (der Katalog gliedert sich in überlappende Sektionen):

                                                             Waagen: Auszug aus dem Print-Katalog.                                      Waagen: Auszug aus dem Print-Katalog.                                     Waagen: Auszug aus dem Print-Katalog.
                                                     Industrie-Waagen                   Labor-Waagen                      Kran-Waagen     

Topseller Waagen PCE-LSM Serie
Sie befinden sich in der Kategorie: home / messtechnik / messgeraete / waagen
Sollten sie weitere Fragen haben, so nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder rufen Sie uns unter 02903 - 976 990.

Die gleiche Seite auf spanisch Waagen: Gleiche Seite in spanischer Sprache., italienisch Waagen: Gleiche Seite in italienischer Sprache., englisch Waagen: Gleiche Seite in englischer Sprache., kroatisch Waagen: Gleiche Seite in kroatischer Sprache., französisch Waagen: Gleiche Seite in französischer Sprache., ungarisch Messgerät: Gleiche Seite in ungarischer Sprache., türkisch Messgerät: Gleiche Seite in türkischer Sprache. polnisch Messgerät: Gleiche Seite in polnischer Sprache. oder portugiesisch Messgerät: Gleiche Seite in portugiesischer Sprache..

   Neben der Produktgruppe der Waagen bieten wir auch ein großes Sortiment an Messgeräten an.
Eine Schnellübersicht der Gerätegruppen der Messtechnik finden Sie folgend:

 Anemometer
 Audio-Messgeräte
 Barometer Baufeuchtemesser
 Bau-Laser-Messgeräte
 Datenlogger
 
Dickenmessgeräte
 Differenzdruckmesser
 
Digitale Multimeter
 
Distanz-Messgeräte
 
Drehzahlmessgeräte
 Druckmessgeräte
 Durometer
 Endoskope
 
Entfernungsmesser
 
Erdungsmessgeräte
 Feuchtemesser (rel.)
 
Feuchtemesser (abs.)
 
Fluorid-Messgeräte 
 
Frequenzzähler
 Gasmessgeräte
 Gaswarngeräte 
 
Glanz-Messgeräte
 Handtachometer
 Härte-Messgeräte
 Holzfeuchtemesser
 Hygrometer
 Infrarotthermometer
 IR-Thermografie
 
Isolationsmessgeräte
 KFZ-Messgeräte
 
Kraft-Messgeräte
 
Kraftmesser
 Klima-Messgeräte
 Kombinierte Messgeräte
 Lärmmessgeräte
 Lackdicken-Messgeräte
 Lasermeter
 
Laser-Leistungsmesser
 
Lasertemperaturmesser
 LCR-Messgeräte
 
Leitfähigkeitsmesser
 Leitfähigkeitstester
 Leistungsmessgeräte
 Licht-Messgeräte
 Luftfeuchtigkeitsmesser
 Luftströmungsmesser
 (auch Prandt`lsche)
 
Lux-Messgeräte
 Manometer (digitale)
 
Materialdicken-Meter
 
Messzangen
 Milliohmmeter
 
Multimeter-Messgeräte
 Netzwerktester
 Ozon-Messer
 Pegel-Messgeräte
 
pH-Messgeräte
 pH-Tester
 
Photometer (Mono)
 Photometer (Multi)
 
Pyrometer
 Radioaktivitätsmesser
 Rauhigkeitsmesser
 Refraktometer
 (Konsistenzmesser)
 
Rotationslaser

 Sauerstoffmesser (H2O)
 
Sauerstoffmesser (Gas)
 
Salzgehalt-Messgeräte
 Schallpegel-Messgeräte
 Schallanalysatoren
 
Schichtdickenmesser
 Schutzmaßnahmeprüfer 
 
Schwingungsmesser
 Stethoskope
 Staurohrmanometer
 Strahlungsthermometer
 Strahlungsmessgeräte
 
Straßenmessräder 
 
Stroboskope

 Stromzangen

 Tachometer
 Temperaturmessgeräte
 Temperaturfühler 
 Thermografiegeräte
 
Thermohygrometer
 Thermometer
 Trübungsmessgeräte
 Umwelt-Messgeräte
 Vibrationsmessgeräte
 VDE-Messgeräte
 Wanddickenmesser
 Wasser-Messgeräte 
 (
pH-Meter)
 
Wattmeter
 Werkstatt-Messgeräte
 
Windmessgeräte
 Zangenmessgeräte 
 
Zug-/Druck-Messer


© PCE Instruments - Ihr Anbieter für Messgeräte und Waagen© PCE Instruments - Ihr Anbieter für Messgeräte und Waagen